20 Jahre Deutschlandradio /

 

20 Jahre Deutschlandradio Unsere Jubiläumsbroschüre zum Download

Zu sehen ist die Titelseite der Deutschlandradio-Jubiläumsbroschüre mit dem weißen Schriftzug 20 Jahre Deutschlandradio auf einem blau-orange-grünen Hintergrund.
Die Titelseite der Deutschlandradio-Jubiläumsbroschüre

Zum 20-jährigen Senderjubiläum blicken wir in unserer Jubiläumsbroschüre hinter die Kulissen der beiden Funkhäuser in Köln und Berlin. Dazu gehört eine Rückschau auf die Entstehungsgeschichte des nationalen Hörfunks, ebenso wie die Antizipation von Chancen und Perspektiven der Zukunft.

Im Zentrum der Jubiläumsbroschüre, die wir zum Download anbieten, steht eine Reportage aus dem Nachtleben der Funkhäuser: Was passiert dort wenn es dunkel wird? Wir begleiten Moderatoren, Redakteure, Schaltmeister und Pförtner, die in Köln und Berlin die Nacht zum Tage machen. Hinzu kommen die Meinungen begeisterter und kritischer Hörer. Und auch die Stimmen unserer Mitarbeiter fehlen nicht: Statements über Deutschlandradio als Radioheimat, Kontakte mit spannenden Menschen und viele Erfahrungen in den Funkhäusern sowie im In-und Ausland. Zu guter Letzt: 20 Gründe, die unsere Programme unverzichtbar machen.

Die Jubiläumsbroschüre als pdf-Download

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Chronik des Deutschlandradio

Über uns

Ultraschall Berlin 2018 – Festival für neue Musik

Das Radialsystem von der Spree aus gesehen (Radialsystem / Sebastian Bolesch)

Kulturradio vom Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) und Deutschlandfunk Kultur veranstalten vom 17. bis zum 21. Januar 2018 "Ultraschall Berlin".

Deutsch-tschechischer Journalistenpreis für Peter Lange

Die Brüder Thomas (r.) und Heinrich Mann in München, 1930. (Imago Stock & People)

Der Deutsch-tschechische Journalistenpreis geht in der Kategorie Radio in diesem Jahr an Peter Lange, Korrespondent für ARD und Deutschlandradio in Prag.

Eröffnung der Konferenz "Formate des Politischen“

(© Deutschlandradio)

Deutschlandradio-Intendant Stefan Raue warnt vor Selbstanmaßung des Journalismus