20 Jahre Deutschlandradio /

 

Grußwort des Intendanten "Ein Symbol der Deutschen Einheit"

Intendant Dr. Willi Steul über 20 Jahre Deutschlandradio - und was er sich für die kommenden zwei Jahrzehnte für den Senderverbund aus Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen wünscht.



 

Vorwort von Dr. Willi Steul aus dem Programmheft Januar 2014

Liebe Hörerinnen und Hörer,

Deutschlandradio lebt die deutsche Einheit. Nicht nur, weil unser Sender vor 20 Jahren aus dem Deutschlandfunk (West), dem RIAS-Berlin (West) und dem Deutschlandsender DS Kultur (Ost) gebildet wurde. Nicht nur, weil seit damals Menschen aus Ost und West selbstverständlich gemeinsam Programme produzieren und heute niemand mehr fragt, aus welchem Teil unseres Landes sie kommen. Deutschlandradio lebt die deutsche Einheit, weil wir seit 20 Jahren dazu beitragen, eine erneuerte Kultur in diesem Land mit zu formen und die politischen und kulturellen Antagonismen aus den Zeiten der Teilung zu überwinden.

Deutschland ist seit 1989 weltoffener geworden. Das spiegelt auch unsere Berichterstattung wider: Deutschlandradio ist das Radio für Deutschland - mit dem genauen Blick auf Europa und die Welt. Deutschlandradio ist >nationaler Hörfunk<, nicht nur, weil wir den Auftrag zur bundesweiten Verbreitung haben, sondern weil wir uns in einem ständigen Austausch mit den Nachbarn, mit europäischen Rundfunksendern und Publizisten befinden.

Sie, werte Hörerinnen und Hörer, haben uns in den vergangenen 20 Jahren seit unserer Gründung 1994 mit Kritik und Anregungen unterstützt. Auch deshalb erfreuen sich unsere Programme wachsender Beliebtheit. Täglich hören mehr als zwei Millionen Menschen Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen, fast zehn Millionen schalten regelmäßig ein.

Und wir arbeiten weiter daran, noch besser zu werden. In diesem Jahr optimieren wir alle drei Programme, ohne sie in ihrem Kern anzutasten. Wir werden kontinuierlich unsere Online-Präsenz im Internet verbessern. Und wir bauen zusammen mit anderen öffentlich-rechtlichen und privaten Sendern das moderne Digitalradio-Netz weiter aus. Bis Ende 2015 wollen wir eine flächendeckende Versorgung in ganz Deutschland erreichen. Diese neue Zukunftstechnologie wird sich durchsetzen.

Wir wollen Sie auch in den kommenden 20 Jahren begleiten. Was wir uns zum Geburtstag wünschen? Dass Sie, liebe Hörerinnen und Hörer, uns gewogen bleiben.

Dr. Willi Steul
Intendant

 

Weitere Beiträge zum 20-jährigen Bestehen des Deutschlandradios finden Sie auf unserer Jubiläumsseite.

 

 

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Chronik des Deutschlandradio

Über uns

"Förderpreis Deutschlandfunk" an Aaron Pilsan

Ein Flügel im Kammermusiksaal des Deutschlandfunks. (Deutschlandradio / Ellen Wilke)

Der österreichische Pianist Aaron Pilsan erhält am 27. August den "Förderpreis Deutschlandfunk". Der Preis beeinhaltet neben einem Auftritt beim Musikfest Bremen eine CD-Einspielung als Artist in Residence im Kammermusiksaal des Deutschlandfunk in Köln.

Montags bis freitags um 9.35 UhrLuthers Thesen – neu gelesen

Das Erfurter Luther-Denkmal steht vor der Kaufmannskirche auf dem Anger genannten Bereich. Luther lebte zwischen 1501 und 1511 in Erfurt.  (imago/Klaus Martin Höfer)

95 Thesen, 95 Tage, 95 Sendungen. Seit dem 19. Juni 2017 ist die neue Reihe "Luthers Thesen – neu gelesen" in der Sendung ,Tag für Tag' im Deutschlandfunk zu hören.

17. Juni bis 8. Juli:documenta on air – Liveprogramm in und aus Berlin

documenta 14 (picture alliance/dpa/Foto: Uwe Zucchi)

Nach Athen und Kassel eröffnet die documenta 14 in Kooperation mit Deutschlandfunk Kultur einen weiteren Spielort: Der Kunstraum SAVVY Contemporary in Berlin wird zum Funkhaus für ein dreiwöchiges künstlerisches Radioprogramm.